Historische Temperaturdecke

Historische Temperaturdecke

Über mein Jahresprojekt 2019, die Temperaturdecke, habe ich euch ja bereits hier erzählt.

Da ich meine Decke ja nur 1x im Monat stricke habe ich noch ein wenig Zeit, um mich einer/mehreren Temperaturdecken aus zurückliegenden Jahren zu widmen: so habe ich also die Daten für das Geburtsjahr meines Mannes und meiner Kinder gesammelt und diese in eine Tabelle eingefügt.

Auch hier habe ich wieder den Temperaturen die entsprechenden Hintergrundfarben gegeben, weil es dann deutlich einfacher ist, den Verbrauch und die damit verbundene Knäuelmenge zu ermitteln.

Mit Hilfe der Maschenprobe und deren Gewicht kann nun ganz flott berechnet werden, wieviel ich von welcher Farbe benötige.

Bei einer solchen Geburtsjahresdecke beginne ich mit dem Geburtsmonat, nicht beim Jahresanfang. So kann schön abgelesen werden, wie das Wetter im ersten Lebensjahr war - in diesem Fall, 1965/66, ein ganz schön milder Winter :)

Der Rand der einzelnen Monate der Temperaturdecke ist nur auf der Seite schön, auf der kein Farbwechsel stattfindet. Auf der anderen Kante hat es, naturgemäß, Spannfäden.
Meine Lösung hierzu: den nichtbenötigten Faden am Rand bis zur nächsten Nutzung "mitlaufen" lassen, indem dieser in die hintere Randnadel eingelegt wird. 

Das funktioniert mit bis zu 2 Fäden, dann wird der Rand zu dick, was zu einer sehr wulstigen Naht beim zusammenfügen der Monatsschals führt.

Dies mache ich jedoch nur bei dem Monatsschal, dessen Rand aussen sichtbar wäre. Alle Monate dazwischen stricke ich ohne einlegen der Fäden: diese lasse ich dann in der Naht verschwinden ;)

Was sonst noch so los war in meinem Januar seht ihr zusammengefasst in der folgenden Bildergalerie:

zum einen habe ich nun endlich einen mit versenkbaren Rollen ausgestatteten Tisch für meine E6000 und im Zuge dessen auch den Motor von der Duo80 entfernt und an die E6000 angedockt.
Von einer lieben Strickfreundin habe ich wundervolle Sockenwolle aus Schweden bekommen, die ich in Socken mit handumgehängten Frei-Schnautze-Lochmuster umgewandelt habe.

Zu guter Letzt gab´s noch ein Pärchen Kniestrümpfe, wie immer direkt nach dem Bündchen rundgestrickt, ohne lange Naht am Schaft :)

...und *Zack!* ist der Januar schon vorbei - auf geht's in den Februar!

 

Fröhliches Stricken!

Kirsten

Kommentar schreiben

Kommentare: 0