Ersatzteile dank 3D-Drucker

Ersatzteile dank 3D-Drucker

Die Ersatzteile für unsere Strickmaschinen werden ja langsam aber sicher immer seltener, weshalb es manchmal ganz schön aufwändig und langwierig ist dieses oder jenes Ersatzteil zu bekommen.

Dann wiederum gibt es clevere Leute, die nicht nur die Ersatzteile per 3D-Drucker herstellen, sondern ihnen auch noch kleine, praktische Extras spendieren.

In diesem Fall geht's um meinen gebrochenen Wolldosenhalter meiner Pfaff E6000: mir ist mein Tablet heruntergefallen, direkt auf die Wolldose, und beide sind gemeinsam abgestürzt.

Der Halter der linken Wolldose ist zerbröselt, die Wolldose selbst hat einen fiesen Riss davongetragen :(

Mein Lieblings-Ersatzteil-Dealer hat eine tolle Multifunktions-Wolldosenhalterung aus dem 3D-Drucker: sie passt zur Duo 80 und E6000 und hält nicht nur die Original-Wolldosen, sondern auch solche kleinen Tomateneimerchen, je nachdem wie herum sie eingesetzt wird. Gerade bei Garnen, die manchmal trotz guter Wicklung, gegen Ende etwas zu hüpfen beginnen, ist der im Vergleich tiefere Eimer sehr praktisch.

Falls ihr auch eine wollt/braucht setzt euch gerne mit Jens in Verbindung (Email-Adresse in meinen Empfehlungen).


Frühjahr...hach....da wird's doch glatt mal wieder Zeit einen Termin für das jährliche Stricktreffen zu finden: gesagt-getan!

Nachdem ich in meiner Facebook-Gruppe einige Daten zur Abstimmung gepostet habe hat sich eine Mehrheit für den 18. Mai entschieden.

Wir treffen uns im gleichen Lokal wie bereits in 2018 und somit sind erneut nur begrenzte Plätze verfügbar, nämlich 22.

Diese waren ruck-zuck vergeben und ich freue mich schon jetzt sehr StrickerInnen wiederzusehen und einige neu persönlich kennenzulernen.

Ich bin da guter Dinge, dass das wieder ein schöner Austausch und ein fröhliches Beisammensein wird und freue mich schon sehr.

Fehlt noch euch auf den aktuellen Stand der Temperaturdecke 2019 zu bringen, die Februar-Farben und -Tabelle seht ihr im Foto.

Ausserdem habe ich noch ein paar Probefärbungen gemacht und mit dip-dying experimentiert. 

Dip-Dying nennt man die Färbemethode, wenn das Garn immer nur stückweise in die Farbe eingetaucht und wieder herausgezogen wird. Dies wird ständig wiederholt und dabei immer tiefer eingetaucht. Dies ergibt einen sehr sanften Farbübergang und sieht gerade bei Socken richtigrichtig schön aus.

Der April naht - bis dahin!

 

Fröhliches Stricken!

Kirsten

Kommentar schreiben

Kommentare: 0